Exit Music
Youth Pictures of Florence Henderson – Youth Pictures of Florence Henderson
Youth Pictures of Florence Henderson – Youth Pictures of Florence Henderson

Youth Pictures of Florence Henderson – Youth Pictures of Florence Henderson

9.5

Genre:
Label: How Is Annie Records

Erstellt am: 21.05.2010
Autor:
Erstellt am: 21.05.2010   Autor:

Neuerscheinungen

Schmuckstück

‘We play long and dreamy pop-tunes. Call it post rock with vocals if you want.’ Bitte nicht so bescheiden, Ihr lieben Norweger. Ihr seid die grösste Postrock-Neuentdeckung des Jahres!

Ich entdeckte die Band auf der April-Ausgabe des MAP-Samplers (wer’s noch nicht kennt: MusicAlliancePact, kurz MAP ist ein Zusammenschluss von Blogs aus aller Welt, welche monatlich einen hörenswerten alternativen musikalischen Beitrag aus Ihrem jeweiligen Heimatland vorstellen. Die Schweiz ist seit April mit den Kollegen von www.78s.ch auch mit dabei. Aus der März-Ausgabe empfehle ich übrigens die irischen The Cast Of Cheers). Der Song „To Sit Down or to Follow, So I Follow“ der norwegischen Band Youth Pictures of Florence Henderson haute mich dermassen grandios vom Hocker, dass ich freundlich bei den Herren anfragte, ob ich denn ein bisschen mehr davon kriegen könne und ob ich diese musikalische Wucht der Schweizer Leser- bzw. Hörerschaft ans Herz legen dürfe. Kurz darauf erhielt ich das Doppelalbum in Form eines wunderschön gestalteten Büchleins im A5-Format voller interessanter Illustrationen der Künstler Hanne Grieg Hermansen und Hans Kristian Borchgrevink und noch interessanterer Musik.

Nun, Postrock und Gesang schienen sich bis anhin zu meiden wie der Teufel das Weihwasser. Vereinigungsversuche scheiterten mehrfach. In Skandinavien nähert sich die Szene zurzeit in kleinen Schritten dem gesungenen Wort an, die ersten Früchte dieser Neuerung schmecken sensationell. EF aus Göteborg, deren neues Werk „Mourning Golden Morning“ hier eigentlich auch eine eigene Lobeshymne verdient hätte, können diesbezüglich als Referenz sowie Empfehlung betrachtet werden. YPoFH, allesamt Schulfreunde aus Oslo, spielen seit 2003 gemeinsam, lassen sich und Ihrer Musik die nötige Zeit und vereinen alles, was der zu Melancholie neigende Postrock-Konsument begehrt. Filigranes trifft auf wuchtig-brachiales Gitarrenspiel, wobei ersteres deutlich überwiegt. Die Gesangspartien sind spärlich gesät, jedoch immer ins Gesamtkonstrukt passend, teilweise mit charmantem Popcharakter, vereinzelt in Richtung Noise tendierend. Zusätzlich ergänzen dezente Streicherparts die sonst schon ungeheuerlich breite Soundkulisse. Der kürzeste Track dauert 5.37min, alle anderen zwischen 8 und 12 Minuten, was dem Hörgenuss erheblich entgegenkommt und den musikalischen Entdecker in mir beglückt. Die beiden Alben unterscheiden sich nicht wirklich (also nicht laut vs. leise oder ähnliches), gelten also als Gesamtwerk und wollen x-Mal angehört werden, die Ideenvielfalt scheint unendlich, die Kompositionen dermassen zerbrechlich, durchdacht, und facettenreich, dass Langeweile keine Chance hat.

Obwohl Landschaftsvergleiche hinken, muss hier ein weiteres Mal erwähnt werden, dass diese Musik die Vielfalt, die Weite, die malerische Kargheit und die unübertroffene Schönheit meines liebsten Reiselands bestens repräsentiert. Natürlich gibt es bereits etliche vergleichbare Bands, trotzdem stechen YPoFH aus der Masse heraus. Dies einerseits aufgrund der vielfältigen Instrumentierung, andererseits aufgrund des gleichermassen dezenten wie gekonnten Umgangs mit dieser. Gepickte Gitarren treffen auf schwebende Steelguitar-Flächen und Indiemelodien. Irgendwoher hört man Stimmsamples und Glockenspiele, plötzlich ein unbequem lautes, jedoch überschaubares Chaos, dann wieder messerscharfe Gitarrenläufe, verträumte Klangkonstruktionen, nervenaufreissende Spannung, waghalsige Rhythmuskapriolen. Aus all diesen vielfältigen Ingredienzien guten Postrocks bedienen sich YPoFH mit Andacht, Vernunft und ungeheuerlich viel Gefühl und schaffen ein entsprechend traumhaft schönes Doppelalbum.

Puzzle:
I.) Let’s Rent Bikes From 1942
II.) I’d Rather Listen to Weston
III.) He Can’t Be Dead, I Got His Autograph Last Week
IV.) To Sit Down Or to Follow, So I Follow

The Detective:
I.) Our Door Handles Stopped Moving Years Ago
II.) The League Will Never Let the Albino Kid Win
III.) I Think E.T. Is Involved in My Family
IV.) Scientists Now Think This City Is Overdue

Seit 1. März 2010 im Handel.

Anspieltipps:
> To Sit Down or to Follow, So I Follow
> I Think E.T. Is Involved in My Family

Diskographie:
> Unnoticeable in a Tiny Town, Invisible in the City (2004)
> Youth Pictures of Florence Henderson (Puzzle / The Detective) (2010)

Ähnliche Künstler:
> EF
> Pg. Lost
> Gregor Samsa
> Blueneck
> The Evpatoria Report
> September Malevolence
> Scraps Of Tape
> The Samuel Jackson Five
> Efterklang
> Yndi Halda
> Explosions In The Sky
> Because Of Ghosts
> Immanu El gt; Blueneck