Exit Music
Thrice – Major/Minor
Thrice – Major/Minor

Thrice – Major/Minor

9.0

Genre: ,
Label: Vagrant

Erstellt am: 15.09.2011
Autor:
Erstellt am: 15.09.2011   Autor:

Neuerscheinungen

Major!

“Major/Minor” ist ein homogenes Meisterwerk. Von A bis Z mit grossartigen Melodien gespickt und hoffentlich der letzte Schritt für Thrice ins musikalische Gesamtbewusstsein.

Wenn Mark Engels von Dredg meint, dass man im Jahre 2011 als Rockband fast keine spannende Rockmusik mehr machen kann, dann spricht er womöglich von sich. Weil er ansonsten eigentlich alle vor den Kopf stösst, die heute Rockalben veröffentlichen, kaufen, über sie schreiben und ins Herz schliessen. Dredg machen 2011 mehrheitlich Pop. Thrice dagegen machen „Major/Minor“ und beweisen damit das Gegenteil von dem, was Engels behauptet. Der Output der Band aus Kalifornien ist enorm. Und dabei halten sie immer das Niveau, das bisher in „The Alchemy Index Vols. I & II“ seinen Höhepunkt fand. Auf der einen EP zündeten sie die Hütte an, um sie mit der anderen langsam zu fluten. Feuer und Wasser. Das man so etwas noch toppen kann – schwer vorstellbar. Aber sie tun es. Und immer, wenn man ein solches Album in den Händen hält – wie damals „The Devil and God Are Raging Inside Me“ –, weiss man nicht, was es noch mit einem anstellen wird. Wie es sich in einem halben Jahr anfühlen wird. Für den Moment aber sitzt „Major/Minor“ perfekt, mit seinen elf Songs, wovon keiner zu viel oder zu lang ist und sich beinahe jeder einen Hit nennen darf.

Dabei kommt „Major/Minor“ ziemlich nüchtern daher, schnörkellos könnte man auch sagen, zumindest bis „Blinded“ an frühere Dredg-Grosstaten erinnert. Die Songs treiben sich stets nach vorne, bauen kaum einmal Tempo ab. „Call It in the Air“ wütet nach stimmungsvollem Beginn durch verschiedene Parts und Dustin Kensrue singt sich die Seele aus dem Leib. Thrice sind nicht zufällig eine tolle Live-Band. Sie können spielen und die Freude daran ist spürbar. Das mündet schliesslich in einen Song wie „Words in the Water“, der alles auf den Punkt bringt, was Thrice in den letzten Jahren ausgezeichnet hat. Das bedeutet aber auch mehr Post als Hardcore. Die volle Härte ist immer seltener Bestandteil dieser Band und auf „Major/Minor“ wird sie vor allem in „Blur“ angedeutet. Aber selbst in diesem vertrackten Moment suchen sie die Melodie, eigentlich fast immer mit dem überzeugenden Gesang von Kensrue. Er bringt das so hin, dass Mitsingen zur Pflicht wird. Die Gebrüder Breckenridge und Gitarrist Teppei Teranishi legen den ungeheuer dichten und rhythmischen Boden, der diese Melodien zulässt. Die Geheimwaffe von Thrice scheint von aussen gesehen ihre Eingespieltheit und ein nie enden wollender Fundus an tollen Ideen. Bezeichnend dafür das letzte Drittel der Platte, das bei vielen Alben etwas an Lückenfüllern krankt. Thrice ziehen das Ding konsequent durch, bringen mit „Anthology“ noch einen weiteren positiven Song nahtlos unter und beenden ihr achtes Studioalbum mit dem umwerfenden „Disarmed“. Brand New hätten es nicht besser arrangieren können. Und das ist schliesslich hochspannende Rockmusik im Jahre 2011.

Seit 16. September 2011 im Handel.

> Hören und Kaufen > Offizielle Webseite > MySpace > Label > CH-Vertrieb

Anspieltipps:
> Blinded
> Words in the Water
> Disarmed

Diskographie:
> Identity Crisis (2001)
> The Illusion of Safety (2002)
> The Artist in the Ambulance (2003)
> Vheissu (2005)
> The Alchemy Index Vols. I & II (2007)
> The Alchemy Index Vols. III & IV (2008)
> Live at the House of Blues (2008)
> Beggars (2009)
> Major/Minor (2011)

Ähnliche Künstler: 
> Sparta
> Brand New
> Manchester Orchestra
> Dredg