Exit Music
Thees Uhlmann – #2
Thees Uhlmann – #2

Thees Uhlmann – #2

Erstellt am: 09.09.2013
Autor:
Erstellt am: 09.09.2013   Autor:

Neuerscheinungen

Im Unterschied

Mit seinem Solodebüt fand Thees Uhlmann zu einer neuen Leichtigkeit, die es ihm nun erlaubt, Tomte auf Eis zu legen.

Thees Uhlmann hat Tomte vielleicht sogar endgültig gegen seine „U-Street-Band“ eingetauscht und konzentriert sich damit auf sich und die Zusammenarbeit mit Tobias Kuhn, der bereits bei „Heureka“ produzierte. Während man also – müde von den allgegenwärtigen Parallelen zu Bruce Springsteen – sein zweites Album die ersten paar Male durchhört, fragt man sich dann lieber, wohin sich Uhlmann entwickelt. Worin unterscheidet sich das neue, minimalistisch betitelte Album „#2“ vom genauso minimalistisch betitelten Vorgänger „Thees Uhlmann“? Eine gute Frage – und trotzdem fallen einem zuerst die Gemeinsamkeiten auf: Thees’ Bescheidenheit, seine Geschichten und die Elemente in der Musik. Unverkennbar sein Stil, unverkennbar sein Songwriting. „Der Kaffee hält dich wach/ Der Wein lässt dich nicht schlafen“, ist eine Zeile, die dies bezeugt. Man darf sich also nicht vom eitel humorlosen Albumcover abschrecken lassen. Das Bild, das Thees Uhlmann dort von sich in den Rahmen stellt, erinnert vielmehr an Schlager als an Indiepop. Was dahinter abläuft, steht dem Vorgänger zwar in nichts nach – geht aber auch kaum einen Schritt weiter.

„Zerschmettert in Stücke (Im Frieden der Nacht)“ wagt sich als einer der wenigen Songs über den Plattenteller hinaus und gerät prompt zum stimmungsvollsten Song, der zusammen mit „Kaffee & Wein“ neue Seiten von Uhlmann beleuchtet. „Die Bomben meiner Stadt“ dagegen verwirrt zuerst mit einem schwer interpretierbaren Slogan. „#2“ spannt ein gleichmässiges Netz und schafft damit ein wohliges Sicherheitsgefühl, das vielleicht weniger Hits hat als „Thees Uhlmann“, dafür aber auch keine Schlupflöcher mehr für weniger überzeugende Songs. In der Struktur also unterscheiden sich die beiden Alben, im Klang und der Symbolik nicht. Ein Lied wie „Am 07. März“ ist in bekannter Manier gemacht fürs Erobern, besonders mit einem konsequent umgesetzten Video. Und diesmal heisst es halt „Der Fluss und das Meer“, wo früher „Vom Delta bis zur Quelle“ stand. Die Fortsetzung der Fortsetzung einer Musikerkarriere, deren Bilder und Melodien langsam dem Status Quo entgegenarbeiten.

Seit 30. August 2013 im Handel.

Anspieltipps:
> Es brennt
> Zerschmettert in Stücke (Im Frieden der Nacht)
> Kaffee & Wein

Diskographie:
> Thees Uhlmann (2011)
> #2 (2013)

Ähnliche Künstler:
> Tomte
> Bruce Springsteen
> Tom Petty