Exit Music
Pet – Rewind The Sofa Lady
Pet – Rewind The Sofa Lady

Pet – Rewind The Sofa Lady

8.0

Genre: ,
Label: Grönland Records

Erstellt am: 30.10.2006
Autor:
Erstellt am: 30.10.2006   Autor:

Neuerscheinungen

Hör mich noch mal

Die deutsch-italienischen Pet spielen süffig-flockigen Elektropop ohne Ecken und Kanten.

Ecken und Kanten sind grundsätzlich unersetzlich, wenn man ein gutes, forderndes Album produzieren will, davon war (bin ich eigentlich immer noch) ich felsenfest überzeugt. Pet belehren mich hier jedoch eines Besseren. Ihre gelungene Art, Elektronik mit Pop und Indie zu mischen, führt zu zuckersüssen, rundum freundlichen Liedern, die man im ersten Moment gar nicht richtig wahrnimmt und spätestens dann schnallt, dass sie gut sind, wenn man sich fragt: ’Was läuft mir denn da ständig nach?’. Heimtückisch schleichen sich die Melodien über Umwege ins Gedächtnis und klammern sich dort solange fest, bis man das Album nochmals anhört. Die Konstanz macht’s aus, Pet überschreiten keine Grenzen, sie bewegen sich zwar auf einem wackligen Drahtseil zwischen Elektro und Poprock, treten jedoch nie daneben, bzw. schiessen sie nie übers Ziel hinaus. Mal übernimmt die Gitarre das Ruder und lässt die Synthies im Hintergrund gurgeln; mal quietschen und surren die Computer; zerreissen Stimmen, schweben umher oder zappeln dem Schlagzeug nach. Manchmal tanzbar, manchmal verträumt, manchmal ein bisschen quer, manchmal ein bisschen normal, immer im Mass. Andre Abshagens Stimme ist kühl, passt bestens zur Musik und stört nie. Eigentlich sollte ich fluchen wie ein Rohrspatz, kann ich hier aber nicht, dafür sind die Stücke in ihrer Normalität zu speziell. Gut, würde man das Album ohne die gekonnt eingesetzten elektronischen Elemente, Geräusche und Spielereien hören, würde das Gehörte zur indierockigen Schlaftablette verkümmern. Gott sei Dank hat Herr Abershagen bereits beachtliche Erfahrungen im Umgang mit Synthesizern gemacht und bringt diese schlau und häufig zum Einsatz. Wem DAT Politics oder Mouse on Mars zu krank, und Slut oder Snow Patrol zu lahm sind, wer also nach einem ausgewogenen Zwischending sucht, ist mit Pet bestens bedient. Musik, die nicht auf die Nerven gehen kann (deswegen gibt’s einen Stern Abzug), die nie voll abgeht, die selten langweilt, die man immer und überall hören könnte (also auch im Radio…der Erfolg wäre garantiert). Gut so.

Seit 13. Oktober 2006 im Handel.

Anspieltipps: Whip My Blue Chip, Out Of The Blue, Diving For Pearls, Dynamite,
Trackliste: 1) Cloud Nine; 2) Whip My Blue Chip; 3) Out Of The Blue; 4) The Kinder Feeling; 5) Slow Machine; 6) Diving For Pearls; 7) Why; 8) Rewind Te Sofa Lady; 9) Dynamite; 10) All The Same; 11) Wurlitzer Jukebox
similar artists: The Notwist, Air, Slut, Ghinzu, Snow Patrol, The Cooper Temple Clause

 

Bio:
Das deutsch–italienische Quartett Pet besteht aus Andre Abshagen (voc, git, synths) und Miss Mono (voc, keys, synths) aus Berlin und Dodo Nkishi (dr, voc) und Stefania Vacca (ba, voc) aus Mailand. Der Gründer der Band ist Andre, welcher bereits seit jungen Jahren musikalisch tätig ist. Pet gründete er neben seinem Hauptprojekt Dauerfisch,l um ein bisschen Abstand von experimenteller elektronischer Musik zu bekommen. Wie so oft entwickelte sich das Neben- zum Hauptprojekt. Er bastelte als One-Man-Act während zwei Jahren an der Musik, welche Pet dann spielen sollten, holte sich drei ebenfalls sehr erfahrene Musiker ins Boot und veröffentlichte 2004 das Debut ’Player One Ready’, welches vor allem in England gebührend zur Kenntnis genommen wurde. Nach langem Ideenaustausch zwischen den europäischen Metropolen wurde 2006 ’Rewind The Sofa Lady’ innert zwei Wochen in Berlin aufgenommen.

Diskographie:
> Player One Ready (2004)
> Rewind The Sofa Lady (2006)