Exit Music
Paul Simon – So Beautiful or So What

Paul Simon – So Beautiful or So What

8.5

Genre: ,
Label: Hear Music

Erstellt am: 18.04.2011
Autor:
Erstellt am: 18.04.2011   Autor:

Neuerscheinungen

Mut und Besinnung

Der vielleicht grösste aller Songwriter kehrt mit einem beeindruckenden Spätwerk zurück.

Der siebzigste Geburtstag ist nicht mehr weit, seit dem Beginn von Paul Simons Solokarriere, die ewige Meisterwerke wie “Paul Simon“, “There Goes Rhymin‘ Simon“ oder „Still Crazy After All These Years“ hervorbrachte, ist ein halbes Leben vergangen. In Anbetracht seines zwölften Albums wirkt dieses Faktum noch irritierender, als es ohnehin schon ist. “So Beautiful…“ klingt, so meint auch Simon selbst, wie eine Zusammenfassung seiner ganzen Karriere. Fast jeder ein Song, der auf fast jedem seiner bisherigen Alben hätten erscheinen können. Allein die Stimme, die vom Alter gezeichnet, aber nach wie vor unverkennbar ist, ruft in Erinnerung, dass die Zeit eine Rolle spielt.

Nur Staunen bleibt angesichts der Milde der Klangwelt, die Paul Simon mit ungezählten Ideen schafft – ein Kaleidoskop, vielschichtig und vertrackt, und eben doch unaufgeregt und stimmig. Paul Simon konzentriert sich immer aufs Wesentliche, kein Ton oder Wort ist zuviel. Dabei greift Simon auf frühere Methoden zurück, zitiert sich stellenweise gar selbst, rückwärtsgewandt ist das aber nie, viel mehr schafft Paul Simon Neues, Einzigartiges. Schon mal so was gehört wie „Rewrite“ oder “Dazzling Blue“? In “Dazzling Blue“ sind es Echos von erdigen Americana-Gitarren, Tabla-Perkussion, Bluegrass-Fiedel und mehrstimmiger Gesang, die in entrückter Schönheit zueinander finden. Die Avantgarde sucht mühsam nach Ungehörtem,  das Orchester von gezupften Saiten in  “Rewrite“ scheint einfach nur einer von ungezählten brillanten Einfällen Simons gewesen zu sein.

Die lyrische Grösse ist auf „So Beautiful …“ stets bemerkbar, ob nun Soca-Rhythmen (“The Afterlife“) oder simples Klavierspiel die Worte umgeben. Und doch sind es die Zeilen der ruhigsten Songs, wie etwa “Questions for the Angels“ oder “Love & Hard Times“, die in Erinnerung bleiben, wenn der letzte Ton nach kurzen 40 Minuten längst verstummt ist.
„So Beautiful or So What“ sei sein bestes Album seit “Graceland“, scheint Paul Simon gesagt zu haben, und  so mancher pflichtet bei.  Dabei dürfte “So Beautiful Or So What“ sogar noch besser sein als Simons berühmtestes Album – vergleicht man Phil Ramones Arbeit mit der furchtbaren Produktion zu Graceland-Zeiten, dürfte sich die Frage erübrigen.

> Hören & Kaufen> Offizielle Webseite> Label
Anspieltipps:

> Getting Ready for Christmas Day

> Dazzling Blue
> Rewrite
> Love & Hard Times
> Amulet
> Questions for the Angels


Diskographie:


> The Paul Simon Songbook (1965)


> Paul Simon (1972)


> There Goes Rhymin’ Simon (1973)


> Paul Simon in Concert: Live Rhymin’ (1974)


> Still Crazy After All These Years (1975)


> One-Trick Pony (1980)


> Hearts and Bones (1983)


> Graceland (1986)


> The Rhythm of the Saints (1990)


> Concert in the Park (1991)


> Songs from the Capeman (1997)


> You’re the One (2000)


> Surprise (2006)

> So Beautiful or So What (2011)


Ähnliche Künstler: 

> Art Garfunkel

> James Taylor

> Cat Stevens

> Labi Siffre


> Randy Newman


> David Crosby


> Graham Nash