Exit Music
M. Ward – A Wasteland Companion
M. Ward – A Wasteland Companion

M. Ward – A Wasteland Companion

8.5

Genre: ,
Label: Merge

Erstellt am: 16.01.2013
Autor:
Erstellt am: 16.01.2013   Autor:

Neuerscheinungen

Ohne Ablaufdatum

M. Ward hat sich selbst in die Wüste geschickt. Wer seine Musik vermisst, bekommt sie nicht mehr wie bei She & Him vor die Nase gesetzt. Sondern ins Herz gepflanzt.

Ohne Frage: Nach meinem Ermessen war das letztjährige Album von M. Ward eines, das auf den Hitlisten von 2012 weit vorne liegen sollte. Umso unverständlicher für mich, dass die Kritiker und demnach wohl auch die Verkaufszahlen eine andere Sprache sprechen. Vielleicht hat M. Ward mit She & Him seine Fans irritiert, vielleicht ist man einer weiteren Zeitreise, welche man auf den letzten drei grossen Alben schon hören durfte, abgeneigt – „Transfiguration of Vincent“  und „Transistor Radio“ wurden vor Jahresende übrigens neu aufgelegt.

Doch wie gesagt: „A Wasteland Companion“ ist nach langem Hinhören möglicherweise sogar das beste Album von M. Ward überhaupt. Hier gelingt es ihm einerseits unnachahmlich die grossen Gedanken in wardscher Manier wie bei „Clean Slate“ oder „There’s a Key“ zu zitieren, gewohnt feinfühlig und philosophisch. Und andererseits mit zeitloser Hippieschludrigkeit uns grossartige, kurzweilige Hits wie „Primitive Girl“ zu servieren. Dazwischen glänzen schaurig schöne Liebeslieder wie „Crawl After You“, welches mit seiner gelungen Kombination aus schriller Gitarre und Geige dem romantischen Einstieg eine andere Hörensweise aufzwingt.

Auch das grosse Vorbild der naiv romantischen Erzählweise Daniel Johnston Cover wird erneut mit „Sweetheart“ und Gspänli Zooey Deschanel gevovert und gewürdigt. Nachdem Johnston heute Mühe hat, die bleibenden Songs zu schreiben und es Vic Chenutt und Sparklehorse nicht mehr gibt, bleibt der Wasteland Companion Matthew Ward als Vertreter dieser Kunst übrig. Sein neues Album bringt von Anfang bis Schluss Freude und Begeisterung, ohne es wirklich zu wollen. Dafür gibts nämlich She & Him. Auf „A Wasteland Companion“ bilden Authentizität und Kunst ein ungleich schöneres Paar.

Seit 6. April 2012 im Handel

> Hören und Kaufen
> Offizielle Webseite > Label > CH-Vertrieb

Anspieltipps:

> Clean Slate
> Primitive Girl
> Watch the Show
> Crawl After You

Diskographie:
> Duet for Guitars #2 (1999)
> End of Amnesia (2001)
> Transfiguration of Vincent (2003)
> Transistor Radio (2005)
> Post-War (2006)
> Hold Time (2009)
> A Wasteland Companion (2012)

Ähnliche Künstler:
> Daniel Johnston
> Sparklehorse
> Lambchop
> Jim White
> Iron & Wine
> Bright Eyes
> Vic Chesnutt
> Christian Kjellvander
> She & Him
> Monsters of Folk
> Howie Gelb/Giant Sand
> The Tallest Man on Earth
> Nick Drake
> Bill Callahan/Smog