Exit Music
Long Distance Calling + Leech (Split EP) – 090208

Long Distance Calling + Leech (Split EP) – 090208

8.5

Genre:
Label: Viva Hate

Erstellt am: 22.10.2008
Autor:
Erstellt am: 22.10.2008   Autor:

Neuerscheinungen

Appetithäppchen

2 Bands, 4 Stücke, 40 Minuten herrliche Musik. Long Distance Calling aus Deutschland und die Schweizer Postrock-Urgesteine Leech machen mit dieser Split-EP mehr als nur Lust auf mehr.
Leech und Long Distance Calling bringen aufgrund ihrer gemeinsamen Tour sowie der Veröffentlichung des Leech-Albums “The Stolen View“ in Deutschland eine Split-EP namens “090208“ (= Datum ihres ersten gemeinsamen Auftritts) raus, die jeden konzertgeilen Postrocker vor Vorfreude auf die anstehenden Auftritte (23.10.08, Sedel Luzern, 24.10.08, Kiff Aarau) gewaltig zappeln lässt.

Die seit 2006 aktiven Long Distance Calling eröffnen mit “Metulsky Curse Revisited“ gewaltig. Das sensationell konstruierte Stück beginnt zaghaft, friedlich, genretypisch traurig und verträumt. Scheue synthetische Geräusche klopfen im Hintergrund. Bis die Gitarre ein erstes Mal, noch immer relativ verhalten, krachen darf. Dann ein kurzer rhythmischer Zwischenteil, die Intensität nimmt zu, dann eine noch kürzere Pause und die darauf folgende Gitarrenwand haut erstmals gewaltig vom Hocker.

Auf einen weiteren, gelassenen Zwischenteil folgt der Höhepunkt bzw. Zusammenbruch. Die Leadgitarre verliert sich weinend in einem ausbordenden Solo während Schlagzeug, Bass und zweite Gitarre das Ganze mit einem wunderschön deftigen, tiefen Klangteppich unterlegen. Man hat gerade mal acht Minuten hinter sich und ist überzeugt, dass ausser Klassik kein Musikgenre für heftigere Gänsehaut sorgen kann.

“Black Bird vs. Red Bug’ stellt einen Kampf zwischen kräftiger Gitarre und brummend mächtigem Bass dar. Erstere gewinnt schwer verletzt und jammert anschliessend bei gedrosseltem Tempo ein schaurig düsteres Klagelied. Wiederum wunderschön.
Nach einer kurzen “Intermission“, welche ich als Erholung von LDC bzw. als Vorbereitung auf Leech verstehe, legen diese mit dem exklusiven Track “Oktober“ los. Das harmonische, vielschichtige, abwechslungsreiche, perfekte Zusammenspiel, die wiederum düstere Atmosphäre sowie die durchdachte Konstruktion entführen in herrliche Traumwelten.

Der krönende Abschluss “Inspiral“ wird in der Rezension zu “The Stolen View“ von Leech genauer betrachtet, dieses erzählt wiederum eine eigene, zerfahren-traurige, knapp 14 Minuten dauernde Geschichte.
Allgemein lässt sich solche Musik ausschliesslich mit geschlossenen Augen, leicht mitnickendem Kopf, offenem Geist und in völlig reizarmer Umgebung geniessen. Die beiden Bands, Leech sowieso und die Neuentdeckung Long Distance Calling, können den genannten Referenzen ohne jede Scheu das Wasser reichen, ja ihnen gar eine Lektion erteilen. Absolutes Must-have für jeden, der Postrock als Krönung aktuellen Musikschaffens erkannt hat.

Seit 26. September 2008 im Handel.

> Hören und Kaufen > Offizielle Webseite > MySpace LDC > MySpace Leech > Label

Anspieltipps:
> Metulsky Curse Revisited
> Inspiral

Diskographie:
Long Distance Calling:
> Satellite Bay (2007)
> 090208 Split EP(2008)

Leech:
> Instarmental (1996)
> Soundtrack to an Individual Emotion Picture Mindmovie (1998)
> Zerotonine Days EP (2000)
> The Stolen View (2007)
> 090208 Split EP (2008)

Ähnliche Künstler:
> Mono
> Explosions in the Sky
> Red Sparowes
> The Evpatoria Report
> Seidenmatt
> Beautiful Leopard
> Godspeed you black Emperor
> Mogwai
> This will destroy you
> Tortoise