Exit Music
Junior Boys – Begone Dull Care
Junior Boys – Begone Dull Care

Junior Boys – Begone Dull Care

7.5

Genre: ,
Label: Domino

Erstellt am: 06.05.2009
Autor:
Erstellt am: 06.05.2009   Autor:

Neuerscheinungen

Die Geschmeidigkeit der Form

Die Junior Boys weiten ihr 80er Konzept aus und erschaffen mit „Begone Dull Care“ erneut ein ambioniert freundliches Elektro-Pop Album.


Es braucht ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen, dass man „Begone Dull Care“ nicht sofort als seichte Suppe abtut oder ihr für die simplen Beats den Stempel „lauwarmer Techno“ aufdrückt. „Begone Dull Care“ sind lediglich acht erstaunlich lange Songs, die auf den zweiten Blick deutlich abwechslungsreicher und farbiger wie der warme Zweitling „So This Is Goodbye“ ausgefallen sind. Sie verabschieden sich nun vollständig vom kargen Instrumental „Last Exit“ (noch mit Johnny Dark).

Die beiden Kanadier Jeremy Greenspan und Matt Didemus gehen einige Schritte weiter und greifen symbolisch neben den dominierenden Synthieeinlagen und Beatteppichen unmerklich kurz und passend auch mal zu Gitarre, Saxophon und Banjo (und Geigen! bei „The Animator“). „Begone Dull Care“ hat keinen roten Faden, sondern glänzt bis fast ganz zum Schluss mit aufregenden und überraschenden Wendungen in der sonst so überschaubaren und eingeschränkten Electropop-Welt. Die Songs werden geschickt übereinander verschachtelt und scheinen so zumindest als Einheit.

Besonders schön ist dabei der sexy Auftakt „Parallel Lines“ gelungen: „If You Find the Words / Would You Really Say Them?“ Bei „Begone Dull Care“ sind die gesäuselten Texte von Sänger Greenspan zwar weiterhin nur zur Zierde, trotzdem kommt man auch hier (im Duett) dem Popsong mit Songwriter-Tendenzen immer näher. Das siebenminütige „Sneak A Picture“ ist verführerisch soulig, das sensationelle „Bits to Pieces“ zündet mit hitverdächtigem Funk und verschroben dumpfen Bässen und bei „Dull to Pause“ kinderfreundlich folkigen Anleihen könnte man schon fast einen erfolgreichen Remix vermuten.

Das neue Album der „Garçons de Première“ erfreut jeden Träumer, der trotzdem mit dem Kopf wippen will. Einen bleibenden Eindruck schenkt die Anmut, die hier in bunter Form den Hörer erreicht.

Seit 8. Mai 2009 im Handel.

Anspieltipps:
> Parallel Lines
> Bits & Pieces
> Dull to Pause
> Sneak A Picture

Diskographie:
> Last Exit (2004)
> So This Is Goodbye (2006)
> Begone Dull Care (2009)

Ähnliche Künstler:
> The Whitest Boy Alive
> The Postal Service
> Hot Chip
> Pet Shop Boys
> Jack Beauregard
> M83
> Caribou
> Erlend Øye
> Dntel