Exit Music
Joy as a Toy – Dead as a Dodo

Joy as a Toy – Dead as a Dodo

5.5

Genre:
Label: Cheap Satanism

Erstellt am: 14.05.2012
Autor:
Erstellt am: 14.05.2012   Autor:

Neuerscheinungen

Gänsehaut

Auf den ersten Blick erscheinen Joy as a Toy blutrünstig, dunkel und verstörend, doch wenn man sich erst einmal auf sie eingelassen hat, merkt schnell wie vorverurteilend diese Definition ist. Denn sie können mehr……viel mehr…..

Die drei Belgier bezeichnen ihren Stil selbst als Vampire Rock, doch es ist mehr daran. „Dead as a Dodo“ macht schnell klar, dass es sich hier nicht einfach um eine Musikplatte handelt, man könnte es auch als Soundtrack eines B-Horrorfilms oder eine Klangerzählung bezeichnen. Jeder einzelne Track erzählt seine eigene Geschichte, die durch psychedelische Rockelemente und Synthesizerspielereien vermittelt wird.

So kommen zum Beispiel „Dead as a Dodo“, „Better Lock Your Door“ oder „Love Zombie“ ganz ohne Text aus, sie werden von eingespielten Geräuschen wie Nachrichtenausschnitte oder Schreie einer Frau unterstrichen und bekommen daher ihre Intensität.

Joy as a Toy schaffen es, Bilder im Kopf des Zuhörers zu erzeugen, die unterschiedlichen Gesangsstimmen unterstützen dies. So läuft die Stimme bei „Mechanical Love“ uns kalt über den Rücken, während die sanft angehauchte Stimme bei „Robots“ uns einlullt; so wie wir es aus Horrorfilmen kennen. Ein Vampir umschleicht sein Opfer, spielt mit ihm, umschmeichelt es, bis ………..das Ende kennt wohl jeder.

So wirkt „Dead as a Dodo“ auch,  vom ersten Track an beginnt die Jagd, die Songs nehmen Fahrt auf und machen Tempo bis zu „Only the Mother Shot in the Head“. Das Ende scheint nah, das Opfer gebracht. Alles klingt ruhig und melodisch aus.
Wer sich auf die Reise einlässt, sollte dies nicht im Dunklen tun, aber sich zurücklehnen, Popcorn griffbereit haben und die Musik geniessen.

Seit  4. Mai 2012 im Handel.

> MySpace > Label

Anspieltipps:
> Subway to Your Brain
> Zombie Safari
> Robots

Diskographie:
> Valparaiso (2010)
> Dead as a Dodo ( 2012)

Ähnliche Künstler:

> Deerhof
> Fantomas

> Robert Wyatt