Exit Music
Hayden – In Field & Town
Hayden – In Field & Town

Hayden – In Field & Town

8.0

Genre: ,
Label: Affairs of the Heart

Erstellt am: 02.12.2008
Autor:
Erstellt am: 02.12.2008   Autor:

Neuerscheinungen

The Hardest Part in Life is Love That Goes Away

Skizzenhafte Zeichnungen einer in Brüche gegangener Beziehung verarbeitet Hayden auf seinem nun doch schon fünften Studioalbum. Das noisige, wütende aus seinen Anfängen ist nun ganz verschwunden und öffnet nun endlich dem Pop die Türe.
Angereichert mit einem Gespür für grandiose Melodien und einem Zauberhändchen schafft er das Wunder, ein an sich trauriges Thema mit Optimismus und einer Vielfältigkeit in einem neuen Licht erscheinen zu lassen. Denn wo ein Ende ist, ist schliesslich auch ein Neuanfang.

„Take it easy, it’s what we need do to right now”. Hayden ist wie Neil Young, der seine Wut, aber nicht seinen Mut verloren hat. Beispielsweise in „Weight of the World“, nur mit Gitarre und Mundharmonika bewaffnet oder in „Damn this Feeling“, dieses Mal mit Piano und Mundharmonika, singt sich Hayden durch Metaphern “Leaves they are falling, just as I let go of you/ Winter is calling, and i have no memories to lose.”
Spannend und geradezu verzückend wird es dann, wenn er mit Rhythmen, mit Songstrukturen zu spielen anfängt. Sei es mit einem Offbeat im Opener oder im „Van Song“, bis hin zum ersten wirklichen Höhepunkt, dem wunderschönen „More Than Alive“, der anfänglich wie ein typischer Hayden Titel mit leisen Piano beginnt, und sich im Mittelteil von Trompeten getragen erhebt, nur um plötzlich wieder abzubrechen und einem Glockenspiel und einer leisen Gitarre Platz zu geben.

Alle Schranken fallen schliesslich im „Where and When“, wenn wie aus dem Nichts zwei Trompeten auftauchen und sich zärtlich tänzelnd in die Höhe begeben und uns mit einem auf das Gesicht gezaubertem Lächeln zurücklassen. Hier bleibt einem nicht mehr als anerkennend den Hut zu heben und Hayden endlich die Aufmerksamkeit zu schenken, die er verdient hat.

Die ganze CD ist beherrscht von solchen Melodien, von Details die einem erst nach mehrmaligem Hören auffallen. Seien es sanfte Glockenspiele und Gitarrenspuren, oder die warme Slidegitarre in „Barely Friend“, dem Schlusssong.

Und dann ist es auf einmal fertig, die CD hört abrupt auf und man ist fast schon gezwungen die Repeattaste zu drücken. Irgendwann pfeift man unter der Dusche die ersten Lieder mit und man wird unruhig, wenn man spätabends durch die nasskalte und graue Gegend stampft, morgens dazu aufwacht und abends dazu wieder einschläft.

Seit 31. Oktober 2008 im Handel.

> Hören und Kaufen > Offizielle Webseite > MySpace > Label > CH-Vertrieb

Anspieltipps:
> More Than Alive
> Where and When
> Did I Wake Up Beside You?
> Damn This Feeling

Diskographie:
> In Field & Town (2008)
> Elk-Lake Serenade (2004)
> Live at Convocation Hall (2002)
> Skyscraper National Park (2001)
> The Closer I Get (1998)
> Moving Careful (1996)
> Everything I Long For (1995)
> In September (1994)

Ähnliche Künstler:
> Neil Healstead
> Nick Drake
> Marc Pilley