Exit Music
Casper – Hinterland
Casper – Hinterland

Casper – Hinterland

6.0

Genre: ,
Label: Four Music

Erstellt am: 05.10.2013
Autor:
Erstellt am: 05.10.2013   Autor:

Rezensionen

Hey, hey, hey

Mitmachen ist alles. Casper veröffentlicht ein Album für den Rummel, den er gleichzeitig zum Thema erklärt. Und das ist „Ganz schön okay“.

„XOXO“ sprach viele an. Über Grenzen und Stile hinweg, war es 2011 ein erfolgreiches Konsensalbum, das ebenso die kreischenden Mädchen unter den Fans erreichte. Das passiert anderen Bands auch, das ist nicht schlimm. „XOXO“ kann aber bis heute nicht verbergen, dass es mitunter auch vom Hype nach oben gespült wurde. Nicht alles war „So Perfekt“. Nun passiert dasselbe mit „Hinterland“. Zu wenig zum Schwärmen, zu gut zum Verreissen. Mehr Indie, weniger Postrock. Und mit „Lux Lisbon“ der Kitschfaktor mit auf dem Tablett. Die beiden Singles an den Anfang gestellt. Casper ist ein netter Junge und sicher kein mühsamer Popstar. Er ist mit den Füssen auf dem Boden und weiss mittlerweile gut genug, was Musikbusiness und Entertainment bedeuten. So setzt sein neues Album „Hinterland“ auf dieselben Pferdchen wie sein erfolgreicher Vorreiter, auch wenn es klanglich anders galoppiert. Dass es gleichzeitig nicht berechnet wirkt, liegt wohl tatsächlich an der Credibility von Benjam Griffey alias Casper.

Ein Traum hat laufen gelernt und die Weiber drehen am Rad. Kraftklub dürfen da nicht fehlen. Sie passen ins Bild, weil sie eine ähnliche Geschichte kennen. Nur logisch, dass dabei ein gemeinsamer Hit rausschaut. Man ist mit sich und der Welt zufrieden. Vielleicht erklärt dies Regener’sche Schunkelnummern wie „La Rue Morgue“. Ein etwas laues Abschlussduo steht fast am Ende des Albums, weil „Jambalaya“ wie der HipHop-Song daherkommt, der noch musste. Und Jay-Z singt uns ein Lied. Man will alles unter eine Mütze kriegen. Casper ist „Endlich angekommen“ und „alles zieht vorbei, bye, bye, bye“. Er hört den Applaus, ist froh, endlich am Ziel zu sein. Und dennoch scheint es unwirklich. Da fehlte verständlicherweise der Mut, alles gleich wieder aufs Spiel zu setzen. „Hinterland“ geht auf Nummer sicher – und wird am Ende Casper kein Deut kleiner machen.

Seit 27. September 2013 im Handel.

> Hören und Kaufen > Offizielle Webseite > MySpace > Label > CH-Vertrieb

Anspieltipps:
> Im Ascheregen
> 20qm
> Ganz schön okay

Diskographie:
> Hin zur Sonne (2008)
> XOXO (2011)
> Hinterland (2013)

Ähnliche Künstler:  
> Dendemann
> Kraftklub
> Thees Uhlmann