Exit Music
Autechre – Quaristice
Autechre – Quaristice

Autechre – Quaristice

9.0

Genre: ,
Label: Warp Records

Erstellt am: 05.03.2008
Autor:
Erstellt am: 05.03.2008   Autor:

Neuerscheinungen

Musik zum Denken

Autechre besinnen sich mit Blick in die Zukunft ihrer Anfänge. Unter dem offenkundigen Bemühen um Zugänglichkeit leidet die Qualität mitnichten. Das Album ‚Quaristice’, dessen Titel Programm sind, ist ein famoses Werk Musik-Mathematik mit Gefühl.

 

Geschätztes Auditorium,

fallen wir gleich mit der Tür ins Haus: Das anzuzeigende Album ist ohne Einschränkungen jedem zu empfehlen, der elektronische Musik nicht ausschliesslich als Aufforderung zum Tanz versteht, sondern gleichermassen recht eigentlich zum Nachdenken angeregt zu werden wünscht. Das britische Duo Booth/Brown erfüllt die hohen Erwartungen des Schreibenden nicht nur vollumfänglich, sondern übertrifft.
Auffallend ist zunächst, dass diese beiden exzeptionellen Soundtüftler mitunter vielleicht eine Spur subtiler agieren, als man vorab wähnte (,Altibizz’, ‚plyPhon’), ohne hierbei jedoch Gefahr zu laufen, banal süsslich zu klingen. Einzelne Passagen sind nachgerade als harmonisch zu verstehen (,SonDEremawe’) und laden in der Tat dazu ein, das Tanzbein zu schwingen, ohne dass man sich fürchten müsste, aus dem Takt zu geraten (,Theswere’).
Was auch im 9. Studioalbum erstaunt, ist, wie Autechres Stücke in der grundsätzlichen Repetition stets einen iterativen Duktus beibehalten (‚WNSN’). Mit Fug und Recht ist festzuhalten, dass man unter diesen Vorzeichen im vorliegenden Fall durchaus von der vielzitierten Generativen Musik sprechen kann. Sah man in den letzten Alben überwiegend das dekonstruktivistische Moment betont, präsentiert sich ‚Quaristice’ weitaus weniger fragmentarisch, vielmehr transparent.
Wie stupend, konsequent und präzise Booth und Brown zu arbeiten vermögen, beweisen sie nachdrücklich im Track ‚Tankakern’: Mit feiner Klinge reduzieren sie eine Melodie auf das absolut Notwendige und unterlegen den Sound parallel mit einem abstrakten Beat – grossartig. Feinsinnig und intelligent werden fremdartige Klangfetzen in einen simplen Beat eingebracht, ohne dass Beliebigkeit vorzuwerfen wäre (‚rale’).
Faszinierend ist immer wieder von neuem, wie viele Ebenen, die singulär notabene höchst reduziert konstruiert sind – man erahnt etwa in ‚chenc9’ Dub-Anleihen –, zu einem stimmigen Klangbild zusammengefügt werden. Nichts ist zu viel, nichts ist zu wenig. Das ist umwerfend, einzigartig und macht Autechre zur Ikone zeitgenössischer elektronischer Musik schlechthin, an der sich nicht viele Künstler des Genres werden messen können.
Für Ambient-Liebhaber sind die beiden letzten Tracks (‚Notwo’, ‚Outh9X’) zweifelsfrei Leckerbissen: Interessanter hat Ambient-orientierte Musik wohl selten geklungen.
Die Engländer demonstrieren wiederholt, welche nicht hoch genug einzuschätzende Bedeutung ihnen in der elektronischen Musik zuzueignen ist. Wir sind vollends begeistert.

Unsere Ansicht: Man höre und beurteile all dieses selbst. Besten Dank für die ungeteilte Aufmerksamkeit.

Ab 7. März 2008 im Handel.

Anspieltipps: Tankakern, fwzE, Altibizz, Notwo
Trackliste: 1) Altibzz; 2) Plc; 3) IO; 4) plyPhon; 5) Perlence; 6) SonDEremawe; 7) Simmm; 8) pararel Suns; 9) Steels; 10) Tankakern; 11) rale; 12) Fol3; 13) fwzE; 14) 90101-5l-l; 15) bnc Castl; 16) Theswere; 17) WNSN; 18) chenc9; 19) Notwo; 20) Outh9X
similar artists: Aphex Twin, (frühe) Kraftwerk, Boards of Canada, Venetian Snares

> Hören und Kaufen > Offizielle Webseite > MySpace > Label > CH-Vertrieb

Bio:
1987 haben sich die Briten Sean Booth und Bob Brown, beide ursprünglich in der Sprayer-Szene aktiv, zusammengetan, um ihre eigene Ideen musikalisch umzusetzen. Bis zu ihrem Durchbruch von 1993 („Incunabula“) werkelten sie an bizarren Sounds, demontierten Melodien, loteten die grenzen populärer und ernster elektronischer Musik aus und brachten mit ihren merk- und denkwürdigen Klang- und Lärmgefügen einige Leute zum Tanzen.
Auf den folgenden Platten studierten und experimentieren Autechre auf der gesamten Bandbreite elektronischer Musik. Krachende Noise-Bombardements, stechende, messerscharfe Beats, wirre Klangmuster und minimal arrangierte Ambient-Stücke zeugen vom beeindruckenden Umfang der zugleich produktiven und qualitativ ausserordentlichen Kooperation zwischen Booth und Brown. In der Musik-Geschichte haben sich Autechre mit ihren der Avantgarde verpflichteten, immer höchsten Ansprüchen genügenden Produktionen längst einen Sonderstatus erarbeitet. Verdientermassen.

Diskographie:
> Incunabula (1993)
> Amber (1994)
> Tri Repetae (1995)
> Chiastic Slide (1997)
> Autechre (lp5) (1998)
> Confield (2001)
> Draft 7.30 (2003)
> Untilted (2005)
> Quaristice (2008)

{mos_sb_discuss:6}