Exit Music
Nirvana – In Utero
Nirvana – In Utero

Nirvana – In Utero

Erstellt am: 28.02.2009
Autor:
Erstellt am: 28.02.2009   Autor:

Ältere Schmuckstücke

I hate myself and want to die

Look on the bright side is suicide. I am my own parasite, singt Cobain. Ein Organismus, der an sich selbst nagt. Mephisto und Gott zugleich. Was bleibt, sind Verzweiflung, Selbstironie und ein Meisterwerk namens „In Utero“.

1. Release Albini version: mastered different sequence under title: I hate myself and want to die! On Vinyl LP, cassette and 8-track! Albini producer, mixologist credits. With sticker that says: Nirvanas latest studio release for 93′ contains Heart Shaped Box, Rape Me & 12 others. Retail: Sold to small mom and pop stores or anywhere Vinyl can be found. No Promos sent out!!!

2. One month later: After many lame reviews and reports on the curmudgeonly, uncompromising Vinyl, cass, 8-track only release we release the remixed & rerecorded bass and acoustic guitar version under the title verse chorus verse on Vinyl LP, cassette, and God forbid, CD. With sticker that says: This album is the radio-friendly, unit shifting, compromise version which, by the way, Nirvana is extremely proud of, contains Heart Shaped Box, Rape Me & 10 more.

3. Release Video of Heart Shaped Box at the same time of the 1st Vinyl, cass, 8-track only release but the remix audio version will accompany it!

So ironisch sich Cobains Marketingplan zu „In Utero“ liest, so wahr ist er. Nirvana und Steve Albini tun sich zusammen, um in nur zwei Wochen den eigentlichen Nachfolger von „Nevermind“ aufzunehmen. Der bewusst ungeschliffene Output gefällt Geffen überhaupt nicht. Scott Litt, der sich durch seine Zusammenarbeit mit REM einen Namen gemacht hat, mischt darum zwei Songs neu ab und im September 1993 ist es soweit: Die Platte ist raus und toppt auch gleich die US-Album Charts.

Trotz allem hat das Album ein anderes Gesicht als der Vorgänger: Der geschminkte Popglanz von Nevermind musste dem wütig verdreckten Punkgewitter auf „In Utero“ Platz machen. Schon der Opener „Serve the Servant“ verdeutlicht mit einem klaren Statement, um was es der Band hier geht – Teenage angst has paid off well, now I’m bored and old, self-appointed judges judge, more than they have sold!

„Scentless Apprentice“ ist von Patrick Süsskinds Roman „Das Parfüm“ inspiriert und „Heart-Shaped Box“ spielt auf ein Geschenk an, das Cobain von Courtney während den Studioaufnahmen zu Nevermind erhielt. „Rape Me“ könnte man als Nachfolger von „Polly“ werten, oder auch nicht. „Frances Farmer Will Have Her Revenge On Seattle“ leiht sich die Stimme der gleichnamigen Künstlerin (will there really be a morning?) und verspricht Rache an all denen, welche die Lokalheldin in den 40er-Jahren fallen liessen – ein Schicksal, das auch Cobain widerfahren sollte.

„Dumb“ ist (auch textlich) überraschend ruhig, ganz im Gegenteil zu „Very Ape“, „Milk It“, „Tourette’s“ und „Radio friendly Unit Shifter“, die so richtig brachial abgehen. Look on the bright side is suicide, singt Cobain, prophetisch. „Pennyroyal Tea“ tönt wie ein vergessener Nevermind-Song. Am Ende „All Apologies“ und der Bonustrack „Gallons Of Rubbing Alcohol Flow Trough The Strip“. „In Utero“ ist das wohl beste Werk von Nirvana. Atmosphärisch dicht, ungeschliffen, dreckig, wütend, roh. Grunge pur!

Seit September 1993 im Handel.

> Hören und Kaufen > Label

Anspieltipps:
> Rape Me
> Dumb
> All Apologies

Diskographie:
> Love Buzz / Big Cheese (1988)
> Bleach (1989)
> Blew (1989)
> Sliver / Dive (1990)
> Molly’s Lips / Candy (1991)
> Here She Comes Now / Venus in Furs (1991)
> Smells Like Teen Spirit (1991)
> Nevermind (1991)
> Come as You Are (1992)
> Lithium (1992)
> Hormoaning (1992)
> In Bloom (1992)
> Incesticide (1992)
> Oh, the Guilt / Puss (1993)
> In Utero (1993)
> Heart-Shaped Box (1993)
> All Apologies / Rape Me (1993)
> MTV Unplugged in New York (1994)
> Pennyroyal Tea (1994)
> Singles (1995)
> From the Muddy Banks of the Wishkah (1996)
> Nirvana (2002)
> With The Lights Out (2004)
> Sliver: The best-of box (2005)

Ähnliche Künstler:
> Mudhoney
> Meat Puppets
> Butthole Surfers