Exit Music
exit.parade Oktober 2011

exit.parade Oktober 2011

Erstellt am: 02.10.2011
Autor:
Erstellt am: 02.10.2011   Autor:

Specials

Die Schweizer Singles-Charts vom 2. Oktober 2011 gewähren Einblick in die Seelenleben von schlecht behandelten Ehemännern,kleptomanischen Schnulzen-Sängern und zweier optimistischer exitmusic-Redaktoren. 

15. 77 Bombay Street – Up In The Sky
Melanie Pichler: Das Video erinnert spontan an den MTV Music Awards-Auftritt der Killers; den Schnitt weglassen und schon hat man ein langweiliges, fantasieloses Video abgekupfert. Nicht mal die roten Leuchtboxen oder 3D-Beam-Effekte wurden kopiert, zszszs.
Der Song an sich, hat ein gutes, aufmüpfiges Tempo.
Tobias Imbach: Eigentlich könnte man sagen, das sei ganz ok, und ganz so schlecht wie die Killers ist das auch wirklich nicht … aber naja, nein.

14. Alexandra Stan – Mr. Saxobeat 
MP: Ehrlich gesagt: Beim ersten mal hinhören, da hatte der Song im Chartsgetümmel noch was Erfrischendes.
TI: Erfrischend? Ich bin, mit Verlaub, schockiert. Aber was man dem Song zugute halten kann: Musikalische Zeitreisen sind wirklich möglich … nur halt leider in diesem Falle.
MP: Wohin denn?
TI: In die 90er des Eurodance. Und wer will dahin zurück?
MP: Also doch, ging mir genau so. Das hatten wir doch alles schon, müssen wir da wirklich nochmals durch? Dazu kommt, dass Alexandras Ausstrahlung mit der eines verschimmelten Gurkenglases gleichzusetzen ist.

13. Asteroids Galaxy Tour – The Golden Age
TI: Tatsächlich?
MP: 2 Jahre zu spät in den Charts, aber okay.
TI: Bin mir nicht so sicher was den Gesang angeht, aber die Produktion … die kann was.
MP: Erstaunlich “trashig”, wie bereits die Stimme und aber auch das Video (Barbarella lässt grüssen, love it). Low Budget kann doch auch was. Trotzdem: nach zwei Minuten fühle mich wie im Karussell. Und eine weitere Runde.

12. Mike Candys & Evelyn feat. Patrick Miller – One Night In Ibiza
TI: Sowas können nur Schweizer.
MP: Das Einstiegs-Geplärre von Evelyn lässt einem schon von Anfang an die Haare zu Berge stehen… Tobi, hörst du noch oder schläfst du schon?


MP: Und ein grosses Fragezechen bleibt: Wer ist hier eigentlich Patrick Müller ?

11.  Coldplay – Paradise
MP: *seufz*
TI: Die Streicher kenn ich irgendwoher… und dieses “uuuhh … (weisch weles?)” kommt mir auch sehr bekannt vor … alles schon gehört, bestimmt wieder einges zusammengeklaut.
MP: Seinem Stil treu zu bleiben ist ja schon in Ordnung…

10. Adele – Set Fire To The Rain
TI: Jetzt weiss ich, was mich letzthin im Radio so genervt hat.
MP: Ich muss gestehen, ich habe Adele diesen Sommer ein wenig für mich entdeckt. Ihre Stimme finde ich gekonnt eingesetzt. Das Video steht allerdings im starken Kontrast zum Song – schon beinahe für sich selbst. Und diese rasche, pseudo-intensive Abfolge von Liebe und Hass ist, trotz hot Megan Fox, zu wenig glaubwürdig..
TI: Das Video ist in der Tat ziemlich prätentiös, und bei Megan Fox ist es mir ja noch egal, aber ich hab wirklich  gehofft, Charlie aus LOST nie wieder zu sehen.
MP: Tja, wer Charts hört bzw. sieht, muss mit Verlusten rechnen.

9. DJ Antoine – Welcome St. Tropez
MP: 0m36s  – aaaaaaahhhhh, ich will steeeeerben! Bitte aufhören, biiitteeee..
TI: Sowas können echt nur Schweizer. Nögscht..

8. Maroon 5 – Move Like Jagger
TI: Mick Jagger würde sich im Grabe umdrehen, wäre er nicht nur scheintot.
MP: Aber die Moves von Jagger haben tatsächlich was. Hätte ich sonst niemals bemerkt. Danke Maroon5.

7. Sak Noel – Loca People (What The Fuck)
MP: erinnert mich irgendwie an… *mitdenFingernschnipp* .
TI: … warte, das kenn ich auch..
MP: hmmm….
TI: INGRID!

6. Don Omar – Danza Kuduro feat. Lucenzo
MP: Eurotrash again?.
TI: *nickend* Made In Puerto Rico!.

5. Pit Bull & Marc Anthony – Rain Over Me
MP: Hey nei Maaaaarc,… hallo?.
TI: J Lo muss ihm übel mitgespielt haben. Aber die Brünette, die sie da aufgegabelt haben, stellt J-Lo längst in den Schatten..
MP: Der Wasserfall mit aufgebeamten Gesichtern, der eigentlich den Regen darstellen sollte, hat was faszinierendes für mich..

4. James Morrison – I won’t let you go
MP: Wie lange dauerts bis 21 Personen am Boden liegen?
TI: 3:59 Minuten.
MP: Eindeutig zu lange.

3. RIO feat. U-Jean – Turn This Club Around
MP: Bevor wir beginnen: Tobi, was sind deine Erwartungen zu diesem Songtitel?
TI: Goldene Ketten, Schnellboote und halbnackte Frauen!
3:05 min später…MP: Ok, silberne Ketten und halbnackte Frauen.

2. Sean Paul – Got 2 Luv U
MP: Die unverkennbare Stimme des Sean Paul.
TI: Ich habe mir tatsächlich erhofft, dass ich hier heimliches Vergnügen finden könnte.
MP: Obwohl, das Video hat irgendwie Style. Hate to love this..
TI: So wie seine neue Friise?

1. Marlon Roudette – New Age
TI: Vielleicht versuch ich nur verzweifelt, doch noch einige positive Worte niederzuschreiben und für diesen mediokren Song zu verschwenden … aber der Refrain verfolgt mich bestimmt in den Schlaf.
MP: Definitiv ein Ohrenwurm. So wie’s scheint braucht die Welt immer einen aktuellen “Daniel Powter”.