Exit Music
exit.parade Mai 2011

exit.parade Mai 2011

Erstellt am: 18.05.2011
Autor:
Erstellt am: 18.05.2011   Autor:

Specials

Fortan richten wir immer Mitte Monat unser Augenmerk auf das Treiben in der Schweizer Hitparade, und ab und an wagen wir uns über die Landesgrenzen hinaus. Die aktuelle Hitparade auf dem Prüfstand.

 

15. DJ Antoine vs. Timati Feat. Kalenna – Welcome to St. Tropez (Phonag)
Chris Döbeli : Zum Dampf ablassen in einem lichtüberfüllten Club ganz nett.
Melanie Pichler: Sowas hat DJ Bobo doch schon vor 20 Jahren produziert, oder?

14. Lady GaGa – Born This Way (Universal)
CD : Nicht mein Fall, aber okay.
MP: Wenigstens kann sie ohne auto-tune singen. Sie hat eine gute, volle Stimme.

13. Martin Solveig & Dragonette – Hello (Universal)
CD : Après-Ski-Alarm! Verschwindet solange ihr noch könnt! Spätestens beim ersten “Hello” ist der Kafi-Lutz runter…
MP: Diesen Song zu kommentieren, freut mich sehr. Denn ich kenne Dragonette schon seit ca. 5 Jahren. Lange, lange, lange, wusste ich das nicht, denn man hört auch nichts von Dragonette raus. Auf der einen Seite beruhigt, dass sie nicht zum Kommerzklatsch werden, denn alles doofe in diesem Lied kann ich so Martin Solveig zuschreiben. Zum Beispiel dieses eintönige, zwei-tönige in-die-Tasten-hacken.

12. Sunrise Ave – Hollywood Hills (EMI)
CD : Finnischer Rock gibts nirgends so erfolgreich und beständig. Hör’ ich gerne.
MP: Ach Samu Habers Stimme ist immer wieder schön anzuhören. Das Lied ist zwar nichts besonderes, aber ich kriege eine Verschnaufpause von den halbnackten und den pseudo-aggressiven Hack-Songs

11. Bruno Mars – Grenade (Warner)
CD : Auf seinem Album finden sich viel stärkere Titel als dieses, oder vielleicht habe ich es einfach schon drei Mal gehört und kanns schon nicht mehr hören. Wäre natürlich auch möglich.MP: okay, genug Erholung. Gibt es Frauen, die seinen Texten glauben?  Gibt es überhaupt jemanden, der ihm das abnimmt?

10. Alexandra Stan – Mr. Saxobeat (Sony)
CD : Schweiz, hört ihr das wirklich soooo gerne? Ich bin entsetzt.
MP: Hey, auto-tune, schon lange nicht mehr gehört! Der Einstieg klingt vielversprechend, hat dann aber doch eine gewisse Eintönigkeit.

09. Adele – Rolling in the Deep (Musikvertrieb)
CD : Das ist doch mal ein richtig schönes Stück! Frau Adkins bringt richtig frischen Wind in die Charts!
MP: Mein Favorit aus diesen TOP 15. Sie klingt echt, ausgearbeitet, das Lied baut sich gut auf.  Und die Stimme ist auch nicht zu vernachlässigen. Ein gutes Lied für die Hitparade.

08. Jessie J feat. B.o.B – Price Tag (Universal)
CD : Dieses Lied ist für mich der Inbegriff von Radiomusik und erinnert mich zum Glück auch wieder daran weshalb ich den Radio nie einschalte.
MP: Easy Ami-Teenie-Hit. Bestimmt was für den Sommer.
>> Reinhören

07. Britney Spears – Till The World Ends (Sony)
CD : Ein Resultat aus Computer und geldgierigen Managern, hinter einem doch so unschuldigen ehemaligen Teenage-Star aus “Oops!… I Did It Again“
MP: Vor Lady Gaga, wer hätte gedacht, dass Britney das nochmals schafft?     Auch Britney scheint langsam froh zu sein, dass auto-tune erfunden wurde.  Bis jetzt mit Abstand der langweiligste Song.
>> Reinhören

06. Usher – More (Sony)
CD : Usher ist mit seiner Musik äusserst erfolgreich, King of R&B wird er genannt. Den Weg in mein Regal wird er leider Gottes nie finden.
MP: Usher wie eh und je!   Guter  Tanzsound für den Samstag -Abend.
>> Reinhören

05. Rihanna – S&M (Universal)
CD : S&M erinnert mich an ein wunderschönes Erlebnis an das ich gerne zurück denke und deshalb kann ich nicht behaupten es gefällt mir nicht. Höre ich gerne hin.
MP: Wurde Rihanna nicht von ihrem Freund geschlagen und misshandelt? Wollte sie laut einem Interview nicht all den Mädchen und Frauen, die das erleben, Mut machen, einen solchen Mann hinter sich zu lassen? Dann verstehe ich weder Text noch das Video dieses Songs. Aber die Melodie ist sehr eingängig.
>> Reinhören

04. The Black Eyed Peas – Just Can’t Get Enough (Universal)
CD : Leider starb will.i.am und seine Truppe seit The E.N.D. für mich. Wer die Werke noch ohne Fergie, sowie Elephunk und Monkey Business gut fand, wird mich verstehen.
MP: gäääääähn. Dabei wart ihr mal gut! Auto-tune kills everything. Obwohl – wirklich viel ist da nicht zu killen.
>> Reinhören

03. David Guetta feat. Nicki Minaj & Flo Rida – Where Them Girls At (EMI)
CD : David Guetta leistet solide Housemusik. Wers mag…
MP: däm-däm, däm-däm, däm-däm, däm-däm. Dieses Lied lernt man heute wahrscheinlich in der ersten Klavierstunde. Denn auch mit nur bedingten motorischen Fähigkeiten kriegt man die Emotionen dieser Grundtöne exakt wie beim Original hin.
>> Reinhören

02. Snoop Dogg vs. David Guetta – Sweat (EMI)
CD : Wie bereits erwähnt (siehe 3.)
MP: Will.i.am, warum hast du nur auto-tune zurück gebracht?!?!? Und seit wann ist Trance in?
>> Reinhören

01. Jennifer Lopez feat.
Pitbull – On the Floor (Universal)
CD : Was machtdieses Lied auf Platz eins? Ich glaube das ist ein Fehler…
MP:  erstaunlich, nicht? Schon wieder ein Stück, dasSongs aus meiner Kindheit adaptiert und kommerzialisiert. Bleibennicht mehr viele übrig. Und das auf Platz 1. Das schlimmste daran:Sie tun es plump.

>>Reinhören



Die Offizielle Schweizer Hitparade, 15. Mai 2011