Exit Music
Blackbird (Sam Lee)

Blackbird (Sam Lee)

15.07.2015 –

2015 | Der britische Folkmusiker Sam Lee scheint es sich zur Lebensaufgabe gemacht zu haben, den Traditionen und Spuren von Roma und Gypsys in der britischen Folkmusik auf den Grund zu gehen. Er sucht und sammelt alte Lieder, bereitet sie neu…  — Mehr anzeigen

Sun in an Empty Room (The Weakerthans)

Sun in an Empty Room (The Weakerthans)

15.07.2015 –

2007 | Nun ist es traurige Wahrheit: Die Weakerthans trennen sich. Die Band aus Winnipeg hat seit acht Jahren kein Album mehr veröffentlicht. Die Hoffnung aber blieb bis zum Schluss, dass sie wiederkommen. Nie haben sie die Reputation erhalten, die…  — Mehr anzeigen

Compromise (Christian Rich)

Compromise (Christian Rich)

14.07.2015 –

Die beiden Zwillingsbrüder mit nigerianischen Wurzeln prägten in letzter Zeit nicht nur mehrere kommerziell erfolgreiche Alben mit, sondern sind auch gleich für einen der besten Songs dieses Jahres hauptverantwortlich: Vince Staples ‚Señorita‘ (Unsere Review zu ‚Summertime‘). Was sie wiederum unter ihrem eigenen…  — Mehr anzeigen

Can’t Take You With Me (Bahamas)

Can’t Take You With Me (Bahamas)

08.07.2015 –

Rückblickend dürfte dem Kanadier Afie Jurvanen mit „Afie is Bahamas“ eines der besten Alben des letzten Jahres gelungen sein. Der bittersüssen Akustik-Nummer „Cant Take You With Me“ gehört nach wie vor die schönste Melodie des Albums. In der hier verlinkten Liveversion…  — Mehr anzeigen

Thirstin‘ (Jack J)

Thirstin‘ (Jack J)

07.07.2015 –

Mit gedämpften Beats, Dub-Effekten, sommerlichen Keyboard-Chords und Basslinien aus der 70er-Disco gelingt Jack J hier mit scheinbarer Leichtigkeit der bis anhin vielleicht beste House-Track des Jahres. Einer für den Hochsommer.

Here Come The Girls (Ernie K-Doe)

Here Come The Girls (Ernie K-Doe)

06.07.2015 –

Für einmal sind die Briten zu bedauern – nicht nur hat die Apotheken-Kette Boots “Here Come The Girls“ vor einigen Jahren für eine nervige Weihnachts-Werbekampagne missbraucht, die Sugababes haben den Track kurz darauf auch noch geschändet und sich damit weit nach…  — Mehr anzeigen

Salt (Mammút)

Salt (Mammút)

03.07.2015 –

2015 | Die in Reykjavík beheimatete Band Mammút hat bereits drei Alben aufgenommen, unter anderem das in Island viel beachtete „Komdu til mín svarta systir“. Nun haben sie mit Bella Union ein Label gefunden, das ihr grossartiges Talent in die…  — Mehr anzeigen

Sprinter (Torres)

Sprinter (Torres)

20.06.2015 –

2015 | Torres haben im Mai mit „Sprinter“ ein Album-Highlight des Jahres veröffentlicht. Darauf einen repräsentativen Song zu finden, ist gar nicht so einfach. Ein echtes Kompliment an die Songwriterin Mackenzie Scott, die mittlerweile in Brooklyn lebt, jedoch in Georgia…  — Mehr anzeigen

Need You Now (Hot Chip)

Need You Now (Hot Chip)

28.05.2015 –

Hot Chip mischt sich wieder unter die Albumcharts. „Why Make Sense?“ das sechste Album der Engländer ist Anfang Mai erschienen. Hot Chip’s unverkennbare Art des Elektro-Pops findet sich im neuen Album, wie auch melancholische Stücke wie White Wine and Fried…  — Mehr anzeigen

Shades Of Blue (Eska)

Shades Of Blue (Eska)

18.04.2015 –

Bei “Shades of Blue“ macht die simbabwische Soulsängerin Eska aus Komplexem etwas Einfaches: Sie stapelt Schicht auf Schicht, hält den Song aber trotz mehreren Gesangsspuren, psychedelischen Gitarrenklängen und polyrhythmischer Perkussion stets auf Kurs. In der zweiten Hälfte dekonstruiert sie den…  — Mehr anzeigen

Amethyst (Jonny Greenwood)

Amethyst (Jonny Greenwood)

11.04.2015 –

Als Ergänzung zu Cohens Amethyst dessen Namensvetter von Jonny Greenwoods exzellentem Soundtrack zu „Inherent Vice“. Für einen Moment hält hier alles still – eines der schönsten Stücke Filmmusik, das zuletzt in den Kinosäälen gespielt worden ist, hier zudem begleitet von besonders stimmigen Bildern.

Amethyst (Avishai Cohen Trio)

Amethyst (Avishai Cohen Trio)

11.04.2015 –

Der israelische Jazz-Bassist Avishai Cohen hat mit „From Darkness“ im Februar dieses Jahres ein nächstes grossartiges Album veröffentlicht. Die furiosen Tasten- und Saitengriffe bei „Amethyst“ zeigen Cohens Trio von seiner zugänglichsten Seite und hallen doch lange nach. Der hier präsentierte Ausschnitt des…  — Mehr anzeigen

Sweet Satisfaction (Ryley Walker)

Sweet Satisfaction (Ryley Walker)

03.04.2015 –

„Primrose Green“von Ryley Walker ist ganz im Geiste des britischen Folk(-Rock) der Siebziger gehalten. Grosse Werke grosser Künstler wie Bert Jansch, John Martyn, Nick Drake, Van Morrison oder auch Tim Buckley hallen nach, wenn Walkers starkes neues Album seine Runden…  — Mehr anzeigen

Should Have Known Better (Sufjan Stevens)

Should Have Known Better (Sufjan Stevens)

15.03.2015 –

Wirkung. Sufjan Stevens verfehlt sie nicht. „Should Have Known Better“ ist eine Offenbarung. Ein Vorbote, der „Carrie & Lowell“ gegen oben kaum noch Spielraum lässt. Nicht nur, weil er nach 2:38 eine Zugabe bereithält, die nicht zu überbieten ist. Auch…  — Mehr anzeigen

Piani (Jo Tongo)

Piani (Jo Tongo)

12.02.2015 –

1976 | Ursprünglich aus Kamerun, erklärte ‚Jojo L’Explosif‘ 1964 Paris zu seiner neuen Heimat. Dort wollte er Pharmazie studieren, stattdessen lernte er das Musikerhandwerk und einflussreiche Leute wie Manu Dibango kennen. Auch heute immer noch aktiv, bleibt der sehnsüchtige Afro-Funk/Disco-Titel „Piani“…  — Mehr anzeigen

Waves (Sekuoia)

Waves (Sekuoia)

09.02.2015 –

Das dänische Soloprojekt Sekuoia (eine Anspielung an den Sequoia National Park in Kalifornien) tourt momentan durch Europa. Als er Halt gemacht hat in Baden, fragte ich Patrick Alexander Bech Madsen zu seinen neuen Werken aus. Speziell aufgefallen, der verträumte Sommertrack Waves….  — Mehr anzeigen

The Voice (Ultravox)

The Voice (Ultravox)

31.01.2015 –

Live-Alben sind so eine Sache. Die einen mögens, die anderen überhaupt nicht. Die einen Bands glänzen, die anderen überhaupt nicht. Das Live-Album Monument von Ultravox glänzt. Damals, 1982 im Hammersmith Odeon (heute Apollo) fand dieses Spektakel statt. Absoluter Knüller auf der…  — Mehr anzeigen

Ghosts (Ibeyi)

Ghosts (Ibeyi)

20.01.2015 –

Die französisch-kubanischen Zwillinge veröffentlichen ihren bislang besten Song: “Ghosts“ vereint dubbige Bässe, Latin-Percussion und zartes Klavierspiel mit freudvollen Vokalharmonien in Yoruba. Mitte Februar kann nicht schnell genug kommen – dann erscheint das selbstbetitelte Debüt-Album des Duos auf XL Recordings.

Rudies Give Up (Lloyd & Glen)

Rudies Give Up (Lloyd & Glen)

14.01.2015 –

1967 | Auch knapp 50 Jahre später ein guter Song, um in ein neues Jahr zu starten: Llyod & Glen rufen die jamaikanischen Rude Boys dazu auf, im neuen Jahr auf Gewalttaten zu verzichten. Ob die musikalische Ermahnung die jamaikanischen…  — Mehr anzeigen

Best of 2014: Harold’s (Freddie Gibbs)

Best of 2014: Harold’s (Freddie Gibbs)

23.12.2014 –

Freddie Gibbs und Madlib haben „Harold’s“ zwar schon letztes Jahr mit der „Deeper EP“ auf uns losgelassen… doch gross ist die Freude darüber, dass der sommerliche Track auf „Piñata“ seinen Platz gefunden hat und nicht wie andere B-Sides weggelassen wurde, macht…  — Mehr anzeigen

Best of 2014: Drive (Fade Into) [Marissa Nadler]

Best of 2014: Drive (Fade Into) [Marissa Nadler]

22.12.2014 –

Von einer seltsam subtilen Kraft getrieben gibt dieser traumwandlerisch schöne Song viele Rätsel auf. Alles fließt, alles geht ineinander über im unwirklich verschwimmenden Sog von „Drive“. (Bild: Doug Orleans/Flickr.com Creative Commons A-SA 2.0)

Best of 2014: Remurdered (Mogwai)

Best of 2014: Remurdered (Mogwai)

20.12.2014 –

Zu Beginn plätschert „Remurdered“ vor sich hin, lullt den Hörer ein. Dabei ist das alles nur Vorbereitung auf das, was kommt. Am besten ist dieser Song, wenn man ihn nicht bewusst hört. Denn plötzlich reisst einen dieser Synthesizer-Groove aus den…  — Mehr anzeigen

Best of 2014: The Light (Nick Hakim)

Best of 2014: The Light (Nick Hakim)

18.12.2014 –

Musik für die späte und einsame Stunden: Soulsänger Nick Hakim hat dieses Jahr zwei grandiose EPs veröffentlicht, auf denen jeder einzelne der neun Songs absolut hörenswert ist. “The Light“ ist mein persönlicher Lieblingssong dieses Jahres – es ist ein entrückt…  — Mehr anzeigen

Goddess (Chrome Sparks)

Goddess (Chrome Sparks)

18.12.2014 –

Im April erschien die neue EP Goddess von Chrome Sparks, dahinter steckt Jeremy Malvin aus Brooklyn NY. Darauf ist zu finden, was bereits auf der 2013 erschienen EP Sparks zu finden war: wunderschöne, sphärische Klangwelten, die an die Unendlichkeit des Universums…  — Mehr anzeigen

Best of 2014: Every Stone (Manchester Orchestra)

Best of 2014: Every Stone (Manchester Orchestra)

17.12.2014 –

Auf dem persönlichen Album des Jahres ist auch der persönliche Song des Jahres: „Every Stone“ ist darauf schlicht und ergreifend das beste Stück.

Best of 2014: Really Love (D’Angelo)

Best of 2014: Really Love (D’Angelo)

16.12.2014 –

D’Angelo hat sich 14 Jahre Zeit gelassen, um zeitlose Musik zu schaffen. “Really Love“, die erste Single-Auskopplung vom gestern erschienenen “Black Messiah“, steht so in deutlichem Widerspruch zu sämtlichen aktuellen Tendenzen im R&B-Genre. Mit Flamenco-Gitarren, delikaten Streichern und warmem Bassspiel…  — Mehr anzeigen

Sarah (Diplo)

Sarah (Diplo)

05.12.2014 –

2004 | Das britische Rap-Label Big Dada legte Ende November Diplos Debüt “Florida“ in einer neuen Jubiläums-Edition auf. Es ist ein starkes und vielseitiges erstes Album, bei dem bereits einige Andeutungen auf jenen Sound zu hören sind, mit dem Diplo…  — Mehr anzeigen

Gimme Shelter (The Rolling Stones)

Gimme Shelter (The Rolling Stones)

02.12.2014 –

1969 | Ein Jahr das bewegte. Mondlandung, Woodstock, letztes öffentliches Konzert der Beatles, atomarer Zwischenfall in Lucens (VD), Pelé erzielt sein 1000. Tor bei Santos. Die Liste der Ereignisse von ’69 ist lang; doch was wohl am meisten bewegte war der…  — Mehr anzeigen

Tears For Lamont (Kadhja Bonet)

Tears For Lamont (Kadhja Bonet)

26.11.2014 –

Stimmungsvoll arrangiert mit Streichern und Holzbläsern ist “Tears For Lamont“ ein herbstliches Wiegenlied, das sich in den 60er-Jahren neben Riesen-Songs wie “Windmills Of Your Mind“ (Dusty Springfield) oder “Gentle Rain“ (Astrud Gilberto) behauptet hätte. Wie diese Balladen ist auch “Tears…  — Mehr anzeigen

Hungry Face (Mogwai)

Hungry Face (Mogwai)

25.11.2014 –

2013 | Wie wichtig Musik in Filmen oder Serien sein kann, das beweisen Mogwai mit ihrem Soundtrack zur französischen Mystery-Serie „Les Revenants“. Die erste Staffel darf bis zum jetzigen Zeitpunkt zu einer der besten ihres Genres gezählt werden. Dass gerade…  — Mehr anzeigen

Truth Flood (Kuedo)

Truth Flood (Kuedo)

21.11.2014 –

2011 | Drei Jahre nach Release erweist sich Kuedos “Severant“ als einer der Dekaden-Höhepunkte der elektronischen Musik. Trap und Footwork vereinen sich mit retro-futuristischen Synthies, die direkt Vangelis‘ Soundtrack zu „Blade Runner“ entnommen sein könnten. Bei “Truth Flood“, dem cinematischsten…  — Mehr anzeigen

The Owl and the Moon (Paul Ubana Jones)

The Owl and the Moon (Paul Ubana Jones)

14.11.2014 –

2012 | Stimme und Spiel an der Gitarre sind hier an Schönheit kaum zu überbieten. Der Ausnahmegitarrist aus Neuseeland läuft in dieser intimen Aufnahme zu absoluter Übergrösse auf.

Forge Your Own Chains (D R Hooker)

Forge Your Own Chains (D R Hooker)

12.11.2014 –

1972 | Es kommt einem Wunder gleich, dass wir “The Truth“ heute auf Streaming-Plattformen in solcher Qualität anhören können. Nur gerade 99 Exemplare liess D R Hooker damals davon pressen und nur dank glücklicher Fügungen gingen die Songs darauf nicht verloren….  — Mehr anzeigen

A Horse With No Name (America)

A Horse With No Name (America)

12.11.2014 –

1972 | Die erste ist meist die Beste. So wars auf jeden Fall bei America’s Hitsingle. Und sie schlug so ein, dass sogar gewisse Radios den Song verbannten wegen der Anspielung an Heroin („Horse“ umgangsprachlich für Heroin). Durch Videospiele wie „Grand Theft…  — Mehr anzeigen

 

Roots (Romare)

Roots (Romare)

03.11.2014 –

Für sein Debüt-Album Projections (15.2.2015) macht Romare mit Englands vielleicht bestem Label gemeinsame Sache. Das nun vorab veröffentlichte “Roots“ steht wie seine bisherigen Releases ganz im Geiste afro-amerikanischer Traditionen: Grossartige House-Musik, die tief in frühem Blues und Jazz verwurzelt ist.